Wir über uns

eingang wohnbereichIn unserer Wohnanlage begleiten wir Menschen mit Beeinträchtigungen auf ihrem Lebensweg individuell und unterstützen und fördern sie mit dem Ziel, gesellschaftliche Teilhabe zu verwirklichen und ein weitgehend selbstständiges Leben zu führen.

In sieben separaten Häusern stehen insgesamt 126 Wohnplätze und 8 Kurzzeitpflegeplätze für erwachsene Menschen mit Behinderungen zur Verfügung.

 

Die Wohnhäuser wurden nach neuesten Erfordernissen konzipiert, so dass wir davon überzeugt sind, eine ausgesprochen gute Wohnqualität und Wohnatmosphäre anzubieten. Sowohl Ansprüche nach individuellem Wohnen als auch das Bedürfnis nach Gemeinschaft sind in der baulichen Konzeption berücksichtigt worden. In den unterschiedlichen Wohngruppen stehen überwiegend Einzelzimmer mit eigenem Bad zur Verfügung, die durch gemeinsame Wohnräume für Gemeinschaftsaktivitäten ergänzt werden.
Unter Berücksichtigung der in unserem Leitbild festgelegten Grundsätze der Betreuung, bekommen die Bewohner die Hilfe und Unterstützung, die sie benötigen. und die ihnen ein weitestgehend selbständiges Leben und die Entfaltung ihrer Persönlichkeit garantieren.

 

Auftrag und Ziele

Unsere Wohnanlage wurde geschaffen für erwachsene Menschen

mit geistiger Behinderung. Aus der Erfahrung heraus, wie wichtig es ist, das Umfeld zu erhalten, ist das Marienheim entstanden und daraus im Jahr 2005 eine neue Wohnanlage für Menschen mit Beeinträchtigungen,

die wegen Alter, Krankheit oder Tod der Eltern nicht mehr zu Hause leben können oder auf ein eigenständiges Leben mit Betreuung angewiesen sind.

Sie brauchen einen Lebensraum, der ihnen weiterhin Entfaltungsmöglichkeiten, Schutz und Geborgenheit bietet.

 

Wir fühlen uns mit dem großen Anliegen der Eltern verpflichtet, die Zukunft ihrer Kinder bis ins hohe Alter hinein gesichert zu wissen. Wir leisten Eingliederungshilfe mit dem Ziel, die Behinderung oder deren Folge zu beseitigen oder zu mildern, die selbständige Lebensführung zu fördern, die Ausübung eines angemessenen Berufs oder sonstiger Tätigkeit zu unterstützen und die Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen