Berufliche Rehabilitation

Dem Leitbild entsprechend ist in den Werkstätten der Heinrich Kimmle Stiftung das oberste Ziel, die Menschen mit Beeinträchtigungen nach ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen in das Arbeitsleben zu integrieren, sie bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen und den Personenkreis in die Gesellschaft zu integrieren. Dabei geht die Einrichtung von einem ganzheitlichen, ressourcenorientierten Verständnis des Menschen aus. Zu den wichtigsten Zielsetzungen der pädagogischen Arbeit gehören die Vermittlung von beruflicher Bildung und übergreifender Kompetenzbildung, die Förderung der Selbstständigkeit und die Erhöhung des Selbstwertgefühls.
Aufgabe ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen eine ihrer Neigung und Eignung entsprechende Beschäftigung zu ermöglichen und für ein leistungsangemessenes Arbeitsentgelt zu sorgen. Sowohl durch die Förderung über das Medium Arbeit, als auch durch die Teilnahme an arbeitsbegleitenden Angeboten soll die Persönlichkeit und die Leistungsfähigkeit der behinderten Menschen weiterentwickelt werden. Durch geeignete Bildungsmaßnahmen und Vermittlungsbemühungen, soll den Beschäftigten darüber hinaus der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht werden.