Vorbilder

Die Integrative Kindertagesstätte trägt den Namen der Heiligen Elisabeth (1207-1231). Die ungarische Königstochter und Landgräfin von Thüringen ist eine der großen Frauen des Mittelalters. Im Dienst für Arme und Kranke setzt sie sich - ihrer Zeit weit voraus - über alle Standesunterschiede hinweg und widmet sich unter Einsatz ihres Vermögens ganz denen, die Hilfe brauchen. Ihr Dienst am Menschen war gelebte Caritas.

Unsere Schule, Wohnanlage und die Werkstätten in Pirmasens, Zweibrücken, Staffelhof und Münchweiler tragen den Namen des Heiligen Pirminius (+754).

Der Wanderbischof Pirminius hatte es sich zur Aufgabe gemacht, christliches Denken und Handeln in unserer Heimat vorzuleben und zu lehren. Seine Sorge galt nicht zuletzt den einfachen Leuten. In der Benediktinerregel seiner Klöster –zusammengefasst “bete und arbeite“ - prägt er die Lebensauffassung der Menschen. Gebet, Glaube, Gemeinschaft mit Gott trägt unser Leben. Arbeit - auch harte, körperliche Arbeit - ist keine Schande, sondern eine gute Sache, die das Leben sinnvoll macht. Aus der Feder des Hl. Pirmin ist uns sein Pastoralbüchlein „Scarapsus“ erhalten geblieben. Ziel dieses Büchleins ist es, christlichen Glauben und christliche Handlung einzuwurzeln. In Can. 31 heißt es dort: (...) „Ihr sollt euch alle gegenseitig ehren“.

Diese Aufforderung ist der Leitsatz der Heinrich Kimmle Stiftung.