Dance Company der HKS bei der VB Zweibrücken

Dance Company verzaubert Zuschauer


Die Dance Company der HKS trat am Samstag, den 24.08.2013 bei einer Veranstaltung der VB Zweibrücken, die unter dem Motto „Ballkontakte“ stand, auf. In Zusammenarbeit mit dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Zweibrücken, bot sich ein bunter Strauss an Unterhaltung, zu dem auch ein „Boulevard der Nationen“ ( kulinarische und kulturelle Meile), Musik und ein Fußballturnier für Kinder gehörte.

 

Dance Company in Aktion:

 

Dance Company der HKS in Aktion

 

Gruppenbild:

 

Dance Company der HKS

 

Weltmeister "Raphael Holzdeppe" in Zweibrücken empfangen

Stabhochsprung Weltmeister Raphael Holzdeppe in Zweibrücken empfangen

 

Am Donnerstagnachmittag (15.08.2013) wurde der neue Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe von einer großen Anzahl an Fans, Freunden und Gönnern in Zweibrücken im Rahmen des „Himmelsstürmer-Cup 2013“ feierlich empfangen.

Am vergangenen Montagabend übersprang er eine Höhe von 5,89 m und ließ damit seine beiden engsten Kontrahenten Renaud Lavillenie (Frankreich) und seinen deutschen Kollegen Björn Otto hinter sich. Der Zweibrücker Holzdeppe ist der erste Weltmeister aus Deutschland in einer Disziplin, die seit vielen Jahren von deutschen Athleten mitgeprägt wird.

 

Das nachstehende Foto zeigt Holzdeppe beim Empfang in Zweibrücken zusammen mit der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Frau Malu Dreyer und dem Oberbürgermeister der Stadt Zweikrücken, Herrn Kurt Pirmann.

Das T-Shirt das Frau Dreyer zu Ehren des Weltmeisters trägt, wurde in unserer Werkstatt in Münchweiler gestaltet und bedruckt.

 

 

Empfang von Raphael Holzdeppe in ZW

Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens

Aktionen der Heinrich Kimmle Stiftung zum Rheinland-Pfalz-Tag vom 21.06. – 23.06.2013 in Pirmasens

 

Die Heinrich Kimmle Stiftung war während des dreitägigen Rheinland-Pfalz-Tages in Pirmasens mit einem Informationszelt vertreten, das zum einen die unterschiedlichen Einrichtungen und ihre Aufgabenbereiche darstellte, zum anderen die Produktpalette der Pirminiuswerkstätten und der Integrationsbetriebe präsentierte. Die Stiftung stellt sich dar in ihrer weitgefächerten Vielfalt ihrer Angebote sowohl im Beriech Produktion als auch in der Förderung und Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen, immer mit dem Ziel vor Augen, individuelle Wege für unterschiedliche Menschen zu finden und um zu setzen.

 

Unser Infostand
Die ersten Besucher am Infosta...

 

Am Freitag, 21.06.2013 um 17.30 Uhr führten die Schülerinnen und Schüler der Pirminiusschule im Rahmen des Rheinland Pfalz—Tages  ein Kindermusical in der Lutherkirche auf. Das Musical „Nu Tao -  Kind der Erde" handelt von einem Indianerjunge, der seine besonderen Erfahrungen mit den Grundelementen, der Erde, dem Wasser, dem Feuer und der Luft macht.

 

Aufführung des Musicals
Schüler der Pirminiusschule
Musical "Nu Tao-Kind der Erde"
Eine anspruchsvolle Darbietung

 

Die Begeisterung der Darsteller/innen übertrug sich auch auf die Zuschauer. .Diese klatschten mit, wenn immer es sich anbot. Am Ende der Vorstellung wurden die Akteure (Musiker, Sänger, Sprecher, Tänzer) mit einem Riesenapplaus für ihre ausdrucksstarke Darbietung belohnt. Eine Zugabe war in diesem Fall natürlich selbstverständlich! Am Samstag, 22.06.2013 waren der Pirminiuschor und die Tanzgruppe der Pirminiuswerkstätten auf mehreren Bühnen unterwegs.

 

Tanzgruppe in der Luisenstraße
vor der Lutherkirche
Unsere Tanzgruppe
Unser Chor

 

Um 16.30 Uhr zeigten sie eine 30 minütige Aufführung auf der Bühne in der Luisenstraße, um 17.30 Uhr waren sie aktiv auf der Kirchenbühne der Lutherkirche anzutreffen und abends spät gegen 21.00 Uhr sang der Pirminiuschor zusammen mit anderen Chören der Region den bekannten „Song für Pirmasens" auf der kommunalen Bühne am Schlossplatz.
Die Darsteller/innen begeisterten ihre Zuschauer mit ihren Seemannsliedern und den originellen Tanzvorführungen und ernteten danach einen großen Applaus

 

Teilnahme am Zeltlager des Judoclubs Schindhard

Teilnahme am Zeltlager des Judoclubs Schindhard

 

Vom 5.7.2013 – 9.7.2013 fand in Gleishorbach das diesjährige Zeltlager des Judoclubs Schindhard statt.

 

Die Heinrich Kimmle Stiftung nahm mit einer Gruppe von 7 Menschen mit Beeinträchtigungen und 2 Betreuern aus den Betriebsstätten Pirmasens und Staffelhof an diesem Zeltlager teil.

Das „Judozeltlager“ findet schon seit mehr als 20 Jahren statt und wird von verschiedenen Organisationen, wie die Sportjugend, Ferien am Ort und auch Institutionen wie der Kreisverwaltung finanziell gefördert.

 

In diesem Jahr stand das Zeltlager unter dem Motto

 

            „Manege frei, hereinspaziert und herzlich willkommen im Zirkus Judokus“.

 

Dieses Motto zog sich in Form von Spielen und Aufgabenstellungen durch die gesamten fünf Tage, bei denen sportliche Fitness, Geschicklichkeit, aber auch „Grips“ gefordert waren.


Das Zeltlager war für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Im nächsten Jahr wollen alle wieder daran teilnehmen.

Mit diesem Zeltlager wurde ein weiterer Schritt zur Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen in die Gesellschaft getan.

 

Rheinland-Pfalz-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen im Sportpark „Rote Teufel"

Rheinland-Pfalz-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen im Sportpark „Rote Teufel"

3. Platz für die Pirminiuswerkstätten PS/ZW

 

Auch im diesem Jahr wieder hart umkämpft , wie schon in den Jahren zuvor, war die Entscheidung um den Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters der Werkstätten für behinderte Menschen. Das von der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz mit großzügiger Unterstützung des 1. FC Kaiserslautern und des Südwestdeutschen Fußballverbandes organisierte Turnier fand nun schon zum 6. Male in Folge auf dem herrlichen Trainingsgelände es 1. FC Kaiserslautern im Sportpark „Rote Teufel" in Mehlingen statt, wie der Koordinator des Turniers Thomas Meyer von der Heinrich Kimmle Stiftung Pirmasens in seiner Begrüßungsrede feststellte. Bei überraschend gutem Wetter insgesamt wieder eine tolle Veranstaltung mit vielen schönen und spannenden Spielen, wie alle Beteiligten bestätigten.

Folgende 8 Mannschaften aus rheinland-pfälzischen Werkstätten hatten sich in den regionalen Vorrunden für dieses Turnier qualifiziert.

Nahe-Hunsrück Werkstätten Gerolstein, Südpfalzwerkstatt Offenbach, Evangelisches Diakoniewerk Zoar-Rockenhausen, Westpfalzwerkstätten Landstuhl, Pirminiuswerkstätten Pirmasens/Zweibrücken, Westeifel-Werke Gerolstein, Rhein- Moselwerkstatt Koblenz/ Kastellaun, Evang. Diakoniewerk Zoar-Kl/HDH/AZ ( Kaiserslautern/Heidenheim/Alzey.

 

Die Entscheidung über den Sieger fiel erst im letzten Turnierspiel.

Die Mannschaft des Evangelischen Diakoniwerkes Zoar, die sich aus Spielern der Werkstätten Kaiserslautern, Heidenheim und Alzey zusammensetzt, konnte den Erfolg des letzten Jahres , als man zum ersten Mal Rheinland-Pfalz-Meister wurde , wiederholen und sich erneut für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

 

Die weiteren Platzierungen:

2. Südpfalzwerkstatt Offenbach
3. Pirminiuswerkstatt Pirmasens/Zweibrücken
4.Wespfalzwerkstätten Landstuhl
5. Rhein-Mosel-Werkstatt Koblenz/Kastellaun
6.Lebenshilfe Idar-Oberstein
7. Westeifel-Werke Gerolstein und Ev. Diakoniewerk Zoar-Rockenhausen

 

Die Mannschaft der Pirminiuswerkstatt , die als Mitfavorit ins Turnier gestartet war, erreichte einen sehr guten 3. Platz. Die Mannschaft absolvierte im Verlauf des Turniers insgesamt 7 Spiele. Lediglich das Spiel gegen den späteren Turniersieger Ev. Diakoniwerk Zoar ging verloren. In diesem Spiel ließ die Pirminuswerkstatt auch die einzigen beiden Gegentore während des gesamten Turniers zu. Alle anderen Spiele wurden gewonnen ( Gerolstein, Rockenhausen, Koblenz/Kastellaun oder unentschieden ( Offenbach, Landstuhl, Idar-Oberstein) gestaltet.
So konnten am Ende die beiden Trainer der Pirminiuswerkstatt Eric Schmitt und Andreas Stephan trotzdem ein postives Resume´ des Turniers ziehen. „Positiv war, dass wir in fast allen Spielen sehr viele Torchancen herausgespielt haben. Die intensive Trainingsarbeit und das im Frühjahr durchgeführte Trainingslager haben die einzelnen Spieler eindeutig vorangebracht. Der Mannschaft fehlt es allerdings noch etwas an Konstanz und die Nerven spielen gelegentlich nicht so mit. Wir greifen im nächsten Jahr wieder an, um das große Ziel , nochmals , wie schon 2011, an den Deutschen Meisterschaften der WfbM teilnehmen zu können, zu erreichen.

 

Bester Torschütze der Pirminuswerkstätten Pirmasens/Zweibrücken und zweitbester Torschütze des gesamten Turniers war Kapitän Matthias Grebe mit 4 Treffern. Die weiteren Tore erzielten Mario Weis, Nikolai Atschkin und Anton Raider .

Die vom Stiftungsvorstand der Heinrich Kimmle Stiftung Herr Marco Dobrani in seiner Funktion als Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der WfbM Rheinland-Pfalz überreichten und von der Fa. Kamp gestifteten Pokale und Urkunden nahmen die beteiligten Mannschaften mit Stolz und großer Freude entgegen.

 

Herr Dobrani bedankte sich dann in seiner Rede ausdrücklich bei allen Teilnehmern/ Innen und Verantwortlichen für ihren Einsatz und ihr Engagement und würdigte auch an die Adresse des ebenfalls bei der Siegerehrung anwesenden Leiters des Sportpark „Rote Teufel" Konrad Fünfstück gerichtet den nun schon seit Jahren vom 1.FCK geleisteten Beitrag für die Rheinland-Pfalzmeisterschaft der WfbM.

Von den anwesenden Fußballern/Innen aus den Werkstätten frenetisch begrüßt und gefeiert wurde der Spieler des FC Kaiserslautern Enis Alushi, der es sich ebenfalls nicht nehmen ließ, sich an der Pokalübergabe zu beteiligen, sich für manches Foto zur Verfügung stellte und anschließend noch fleißig Autogramme schrieb.

 

Weitere Ehrengäste waren: Herr Jürgen Veth, 1. Vizepräsident Sport Südwestdeutscher Fußballverabnd , Herr Andreas Schlick, Inklusionsbeauftragter SWFV, Herr Jochen Hens, Sepp-Herberger-Stiftung und Inklusionsbeauftragter Fußballverband -Rheinland sowie Herr Ralf Boettiger, Vizepräsident Sport Behindertensportverband Rheinland-Pfalz.

 

Auf diesem Wege ergeht von der Heinrich Kimmle Stiftung ein herzlicher Glückwunsch an den Rheinland-Pfalzmeister Zoar-Kaiserslautern/Heidenheim/Alzey.

 

Siegerehrung

 

Siegerehrung: von links nach rechts: Franz Arnegger, Thomas Meyer ( beide HK-Stiftung), Matthias Grebe  (PwPs),

Ralf Boettiger ( BSV RLP) , Mario Weis ( PwPs), Konrad Fünfstück (Leiter Sportpark), Marco Dobrani (LAG- WfbM-RLP),

Enis Alushi ( FCK), Jochen Hens ( Sepp-Herberger-Stiftung)

 

EnisAlushi01

 

Enis Alushi, Mittelfelder-Spieler des 1.FCK mit Andreas Lehrach ( PwPs)

 

EnisAlushi02

 

Enis Alushi ( FCK) mit Dominik Bousier ( PwPs)